Lyrikpreis

Der Basler Lyrikpreis wird jährlich vom Verein Internationales Lyrikfestival Basel verliehen. Er geht an Dichterinnen und Dichter, deren Werk sich durch Innovationskraft auszeichnet und durch den Mut zu konsequentem und eigenwilligem Arbeiten mit Sprache. Er soll dazu beitragen, herausragende Stimmen einer breiteren Öffentlichkeit bekanntzumachen.

Der Basler Lyrikpreis ist mit 10’000 Franken dotiert und wird von der GGG Basel gestiftet.

2019

Der Basler Lyrikpreis 2019 geht an die Lyrikerin Katharina Schultens. Die Jury würdigt Katharina Schultens für ihre ungeheure Sprachkraft, die in ihrer Gradlinigkeit ins Herz der Gegenwart trifft. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 16. Internationalen Lyrikfestivals Basel am Samstag, 26. Januar 2019 um 18:00 Uhr im Literaturhaus Basel statt. Die Laudatio hält Alisha Stöcklin.

 

Medienmitteilung vom 22.11.2018

Katharina Schultens

Katharina Schultens (*1980 in Rheinland-Pfalz) studierte Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Literatur in Hildesheim, St. Louis und Bologna. 2013 erhielt sie den Leonce-und-Lena-Preis und 2015 den Schweizer Spycher: Literaturpreis Leuk. Neben Veröffentlichungen von Lyrik und poetologischen Texten in Zeitschriften und Anthologien erschienen von ihr vier Lyrikbände: «Aufbrüche» (2004) «gierstabil» (2011), «gorgos portfolio» (2014) und zuletzt «untoter schwan» (2017). Am 26. Januar 2019 wird sie im Rahmen des 16. Inernationalen Lyrikfestivals mit dem Basler Lyrikpreis ausgezeichnet.

Foto © Dirk Skiba

projekt
mein projektleiter stützt abends den kopf in die hände reibt
seine wimpern: er habe mich tagsüber verbrannt ohne not
mein projektleiter erklärt mich zu lots weib. gibt losungen aus
sucht nach definitionen im firmennetz für mein tun
mein projektleiter benötigt ein weiteres l an seinem namen
zum rennstandard. die grundempathie meines projektleiters
wird an der amerikanischen pazifikküste produziert. abends
telefoniert mein projektleiter: streichelt leise meine stiefel
der bonus meines projektleiters fällt geringer aus als geplant
sein anteil an der finanzierung unserer stallungen steht
zur disposition. er geht aus samt team er hinterlässt
handgezeichnete folien für unsere morgige dressur
ich rufe in neuseeland an. hallo. neuseeland ist bei euch
morgen. neuseeland ich sorge mich um die präsentation
von morgen ich faxe euch etwas. das gesetzte kapital
neu allokiert mit zarten verweisen. entlehnt daraus
ein maß. evtl. dem tun: ein teilprojekt des sein

2018

Dagmara Kraus

Die Jury würdigt Dagmara Kraus für ihre unerschrockene Art, neue Ausdrucksmöglichkeiten für die deutsche Sprache zu erkunden: «Die Dichtung von Dagmara Kraus gleicht einem Haus, in dem alle Türen und Fenster ofen stehen. Sprachen gehen ein und aus, Deutsch mischt sich mit Französisch, Englisch, Polnisch, aber auch mit Fantasiesprachen, und geht mit ihnen Verbindungen ein, die zugleich fremd und bekannt klingen. Ein feinfühliger Austausch fndet stat, der unsere Sprache mit ungewohnten, überraschenden Ausdrucksmustern bereichert und uns zum Rätseln, Staunen und Neuhören anregt. In Zeiten vermehrter Grenzschliessungen erforscht die Dichterin mit wachen Sinnen, was entstehen kann, wenn Worte über Landes und Verständlichkeitsgrenzen getragen werden.»

Medienmitteilung zum Download (PDF)

Laudatio zum Download (PDF)

Foto © Dirk Skiba