Lädt – Danke für Ihre Geduld

Lyrik

UPDATE: Das 18. Internationale Lyrikfestival wird verschoben.

Es fällt uns sehr schwer, aber in Anbetracht der aktuellen Situation müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir die 18. Ausgabe des Internationalen Lyrikfestivals Basel ein weiteres Mal verschieben müssen. Auch wenn es die aktuellen Massnahmen zulassen würden, halten wir es für nicht klug, das Festival jetzt durchzuführen.

Unser Festival lebt von Begegnungen und Diskussionen am Rand, von Geselligkeit und insgesamt von einer Atmosphäre, die so Ende Januar nicht gegeben sein wird. Wir glauben, dass sein Hauptcharakter verloren ginge, wenn wir es jetzt trotzdem durchführen.

Die 18. Ausgabe des Festivals findet neu vom  19. bis 22. Mai 2022 statt.

Sobald wir das neue Programm zusammengestellt haben, schalten wir es online. Dies kann noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

 

In der Zwischenzeit können Sie sich Lyrik und Poesie der eingeladenen Autor:innen trotzdem hören: Unsere Lyrik-App „Hör Mal!“ kann kostenlos auf jedes Smartphone heruntergeladen werden. Begeben Sie sich mit ihr auf einen kleinen Spaziergang rund um den Petersplatz und in den Botanischen Garten, dann erhalten Sie Einblick in das vielfältige Schaffen von Schweizer und internationalen Lyriker:innen.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Schöne Grüsse und bleiben Sie gesund!

Basler Lyrikpreis 2022 geht an Nadja Küchenmeister

Der Basler Lyrikpreis 2022 geht an die Lyrikerin Nadja Küchenmeister. Die Jury würdigt Nadja Küchenmeister für ihren poetischen Blick auf die Schönheit und Abgründigkeit des Alltäglichen. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 18. Internationalen Lyrikfestivals Basel am Samstag, 29. Januar um 18:00 Uhr im Literaturhaus Basel statt. Die Laudatio hält Ariane von Graffenried.

Nadja Küchenmeisters Lyrik erzählt von alltäglichen Dingen und den unscheinbaren Momenten im Leben: von Wäscheständern und Kommoden, von Unterhosen, Eduscho Kaffee und Blockschockolade, von Bahnfahrten oder dem Abholen der Kinokarten. Ihre Gedichte sind Chroniken des gewöhnlichen Augenblicks. Sie erschaffen Räume als reale Orte und Erinnerungsbilder und zeugen von einem ebenso grossen wie kritischen Vertrauen in literarische Traditionen. Mit virtuoser sprachlicher Beobachtungsgabe und einem grossen Gespür für Musikalität rückt Küchenmeister die vertraute Welt der Dinge in den Vordergrund. Im scheinbar Nebensächlichen und Bekannten lauert aber immer auch das Fremde und Abgründige, dem die Dichterin durch meisterhafte Konkretion begegnet.

Nadja Küchenmeister wurde 1981 in Berlin geboren, wo sie heute als freie Autorin lebt. Sie studierte Germanistik und Soziologie an der Technischen Universität in Berlin und am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Für den Rundfunk schreibt sie Hörspiel, Features und Rezensionen. Küchenmeister lehrt und lehrte u.a. am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Bislang sind von ihr drei Lyrikbände erschienen, zuletzt «Im Glasberg» (Schöffling & Co, 2020). Für ihr Schaffen erhielt sie u.a. den Mondseer Lyrikpreis (2010) und den Horst Bingel-Preis für Literatur (2014).

Programm 2022

Das Programm des 18. Internationalen Lyrikfestivals Basel ist online! Von lyrisch-musikalischen Kollaborationen über Mundart-Dichtung bis zu junger europäischer Poesie ist alles dabei. Wir freuen uns auf vier geballte Tage Lyrik mit Ihnen!

Rückblick: 17. Internationales Lyrikfestival Basel

Vom 23. – 26. Januar 2020 fand das 17. Internationale Basler Lyrikfestival statt und lockte ausserordentlich viele Besucher:innen an. Hier finden Sie Eindrücke und Bilder vom letzten Festival.