Lädt – Danke für Ihre Geduld

Lyrik

20. Internationales Lyrikfestival Basel

Das 20. Lyrikfestival fand vom 25. bis 28. Januar 2024 statt.

Es war uns eine Freude, das Jubiläum gemeinsam mit Ihnen zu feiern.

 

 

Der Basler Lyrikpreis 2024 geht an Carla Cerda

Der Basler Lyrikpreis 2024 geht an die Lyrikerin Carla Cerda. Die Preisverleihung findet im Rahmen des 20. Internationalen Lyrikfestivals Basel am Samstag, 27. Januar 2024 um 19:00 Uhr im Literaturhaus Basel statt. Die Laudatio hält Rudolf Bussmann.

Carla Cerda wagt sich mit ihren Gedichten in Bereiche vor, die für Lyrik weitgehend unentdeckt sind. Sie interessiert sich für automatisierte Nachrichten gleichermassen wie für Wettermessgeräte oder Enzyme. Mit frechem Witz mischt sie die Formeln der Computer- und Wissenschaftssprache auf, lässt ein Sprachassistenzprogramm als Person auftreten, unterhält sich mit einem Bot. Mit leichter Hand hebt sie die Grenzen zwischen Logik, Algorithmenregeln und Fantasie auf. Dass ihre Gedichte dabei die Formstrenge wahren, erhöht ihren Reiz. Die Lektüre ihres noch schmalen Werks ist ein Vergnügen.

Carla Cerda (*1990) ist Dichterin und Übersetzerin und lebt in Leipzig, wo sie als Teil der «anemonen» interdisziplinäre Lesungen und Workshops mitorganisiert. Sie hat zwei Gedichtbände veröffentlicht: «Loops» (2020) und «Ausgleichsflächen» (2023), beide bei roughbooks.

Laudatio für Carla Cerda zum Download

Medienmitteilung zum Download (PDF)

Carla Cerda im Porträt bei Radio X

Foto © zVg

Programm 2024

Vom 25. bis zum 28. Januar 2024 fand das Basler Lyrikfestival bereits zum zwanzigsten Mal statt. Aus dezentral organisierten Veranstaltungen einer Gruppe von Basler Lyriker*innen hat sich im Verlauf der Jahre ein etabliertes Festival entwickelt. Bis heute kuratiert die Lyrikgruppe das Programm. Zum Jubiläum bot das Festival u. a. Nora Gomringer, Dinçer Güçyeter und Klima-Lyrik eine Bühne.

Schon am 19. Januar präsentierten Schüler*innen im Rahmen der Museumsnacht Basel die Ergebnisse eines Schreibworkshops mit Sarah Altenaichinger in der Fondation Beyeler. Am Freitag gab es den Dichter und Verleger Dinçer Güçyeter im Porträt zu erleben. Darauf folgten waghalsige Sprachperformances im Late Night Varieté. Das 20. Jubiläum wurde gebührend gefeiert: am Samstag fanden sich aktuelle und ehemalige Mitglieder der Lyrikgruppe zu einer kurzweiligen Gruppenlesung ein, und für den Sonntagnachmittag erhielt Nora Gomringer eine Carte blanche. Sie trat mit der Dichterin und Festivalmacherin Augusta Laar in den Dialog. Auf dem Podium zum Thema Lyrik im Kontext Klima/Wandel diskutierten Daniel Falb, Marion Poschmann und Steinunn Sigurðardóttir. Ausserdem: ein Workshop mit Dinçer Güçyeter, Begegnungen mit Martin Piekar und Verena Stauffer sowie die Verleihung des Basler Lyrikpreises 2024 mit anschliessendem Konzert von Fitzgerald & Rimini. Das Festival endete mit einer Sofalesung von Anna Ospelt.

Rückblick: 20. Internationales Lyrikfestival Basel

Vom 25. bis zum 28. Januar fand das 20. Internationale Lyrikfestival Basel statt und lockte zahlreiche Besucher*innen an. Hier finden Sie Eindrücke und Bilder der Jubiläumsausgabe.